Allgemeine Geschäftsbedingungen

1.Präambel

ipcenter.at nimmt Aufträge ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen entgegen („AGB“). Diese nachstehenden Bedingungen gelten für alle Leistungen, die ipcenter.at durchführt. Mündlich vereinbarte Abweichungen von diesen AGB sind nur wirksam, wenn sie von ipcenter.at schriftlich bestätigt worden sind. Allfällige Geschäftsbedingungen des/der AuftraggeberIn kommen nicht zur Anwendung und ipcneter.at widerspricht diesen hiermit. Der Kauf und/oder Dienstleistungsvertrag kommt zustande, wenn der/die AuftraggeberIn (TeilnehmerIn) eine schriftliche Bestellung (Anbot) (per Fax, Post oder E-Mail) sendet oder persönlich abgibt und diese von ipcenter.at schriftlich (per Fax, Post oder E-Mail) angenommen wird. Angebote von ipcenter.at sind grundsätzlich freibleibend. TeilnehmerInnen sind Personen, die sich für die Teilnahme an einer Veranstaltung (darunter sind sämtliche Kurse, Informationsveranstaltungen, Bildungsveranstaltungen, Maßnahmen der Erwachsenenbildung, In-House-Seminare und Projekte bei Kunden, etc. zu verstehen) angemeldet haben. Wird in diesen AGB auf AuftraggeberInnen Bezug genommen, dann sind auch TeilnehmerInnen darunter zu verstehen.

2.Teilnahmebedingungen

Ist die Anmeldung, die Teilnahme und/oder der Abschluss einer Veranstaltung an Zulassungsbedingungen gebunden, werden diese in der Veranstaltungsbeschreibung gesondert angeführt und sind vom/von der TeilnehmerIn zu erfüllen. Der/die TeilnehmerIn hat ipcenter.at vom Wegfall der Voraussetzungen zu informieren. Der/die TeilnehmerIn trägt die Konsequenzen einer unterlassenen Offenlegung selbst. Allfällige Abweichungen von diesen AGB werden in der Veranstaltungsbeschreibung (Broschüre) gesondert angegeben. Darüber hinaus sind Abweichungen von den AGB nicht vorgesehen und dürfen auch nicht von MitarbeiterInnen der ipcenter.at zugesagt werden.

3.Anmeldung

Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eintreffens berücksichtigt. ipcenter.at nimmt Anmeldungen sowie Umbuchungen und Stornierungen zu Veranstaltungen nur schriftlich (auch per Fax, E-Mail oder persönlich) entgegen. Jede Anmeldung ist verbindlich. Eine Anmeldung wird nach Erhalt unter Berücksichtigung freier Veranstaltungsplätze fix gebucht. Stornierungen können nur schriftlich entgegengenommen werden. Sollte ein/e TeilnehmerIn am Veranstaltungsbesuch verhindert sein, kann eine Stornierung bis 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn (bei ipcenter.at einlangend) kostenfrei erfolgen. Bei Stornierungen, die später als 14 Tage vor Veranstaltungsbeginn einlangen, beträgt die Stornogebühr 50 %, bei Abmeldungen, die später als 7 Tage vor Veranstaltungsbeginn einlagen 80 %. Bei Stornierungen oder Nichterscheinen am ersten Tag der Veranstaltung oder danach wird grundsätzlich der komplette Veranstaltungsbeitrag fällig. Dies gilt auch dann, wenn Ratenzahlungen vereinbart wurden. Die Stornogebühr wird refundiert, wenn vom/von der TeilnehmerIn ein/e den Teilnahmebedingungen entsprechende/r ErsatzteilnehmerIn nominiert wird, der die Veranstaltung besucht und den TeilnehmerInnenbeitrag geleistet hat. Bei In-House Veranstaltungen (das sind Veranstaltungen, die vor Ort in vom Besteller zur Verfügung gestellten Räumlichkeiten stattfinden) und Projekten werden bei ersatzloser Stornierung ab 4 Wochen vor dem Beginn einer Veranstaltung beziehungsweise eines Projektes 40 % in Rechnung gestellt. Bei Verschiebung auf einen anderen Termin werden 10 % Manipulationsgebühr verrechnet.

4.Änderungen im Veranstaltungsprogramm / Veranstaltungsabsage

Organisationsbedingte Programmänderungen sind möglich und werden vom ipcenter.at ausdrücklich vorbehalten. Ebenso behält sich ipcenter.at vor das Zustandekommen einer Veranstaltung von einer MindestteilnehmerInnenzahl abhängig zu machen. ipcenter.at behält sich Änderungen von Kurstagen, Beginnzeiten, Terminen, Veranstaltungsorten, TrainerInnen sowie eventuelle Veranstaltungsabsagen vor. Die TeilnehmerInnen werden davon in geeigneter Weise verständigt. Bei einem Ausfall einer Veranstaltung wegen Krankheit des/der TrainerIn oder sonstige unvorhergesehene Ereignisse besteht kein Anspruch auf Durchführung der Veranstaltung. Ersatz für entstandene Aufwendungen und sonstige Ansprüche gegenüber ipcenter.at sind daraus nicht abzuleiten und werden ausgeschlossen. Dasselbe gilt für kurzfristige Terminverschiebungen bzw. Stundenplanumstellungen bei über längere Zeiträume laufenden Bildungsformaten wie z.B. Lehrgängen. Muss eine Veranstaltung abgesagt werden, erfolgt eine abzugsfreie Rückerstattung von bereits eingezahlten Veranstaltungsbeiträgen. Die Rückzahlung erfolgt durch Überweisung auf ein vom Teilnehmer/von der Teilnehmerin schriftlich bekannt gegebenes Konto. Für nicht zurückgegebene Skripten und Arbeitsunterlagen wird die Rückzahlung entsprechend vermindert. ipcenter.at übernimmt keine Gewähr bei Druck- bzw. Schreibfehlern in seinen Publikationen und Internetseiten.

5. Ausschluss von einer Veranstaltung

ipcenter.at behält sich das Recht vor, Personen auch ohne Angabe von Gründen von der Teilnahme an Veranstaltungen auszuschließen.

6. Prüfungen

Zu Prüfungen werden grundsätzlich nur Personen zugelassen, die mindestens 75 % des vorangegangenen Lehrganges oder Kurses besucht haben. Über die Zulassung entscheidet ipcenter.at. Abweichende Prüfungsvoraussetzungen werden in der Veranstaltungsbeschreibung mitgeteilt.

7. Skripten, Arbeitsunterlagen

Für viele Veranstaltungen stehen den TeilnehmerInnen Skripten oder Lernunterlagen zur Verfügung, die, sofern nicht anders bekannt gegeben, grundsätzlich im TeilnehmerInnenbeitrag inkludiert sind und zu Veranstaltungsbeginn ausgegeben werden. Die von ipcenter.at zur Verfügung gestellten Unterlagen und die eingesetzte Software dürfen nicht vervielfältigt werden.

8. Mitwirkung von Kunden

KundInnen trifft die Obliegenheit, alle zur Auftragserfüllung notwendigen Mitwirkungshandlungen zu setzen. TeilnehmerInnen sind ab Bestätigung Ihrer Anmeldung und bis auf weiteres berechtigt, die Veranstaltung, zu der sich der/die TeilnehmerIn angemeldet hat, zu besuchen. Der/Die TeilnehmerIn trägt selbst die Konsequenzen einer Nicht-Teilnahme an der Veranstaltung. Insbesondere kann die nicht ausreichende Teilnahme dazu führen, dass der/die TeilnehmerIn keine oder nur eine eingeschränkte Teilnahmebestätigung erhält, nicht zur Prüfung zugelassen wird und/oder (wo eine gesetzliche Pflicht von Seiten ipcenter.at gegeben ist) das Ausmaß des Veranstaltungsbesuchs an Dritte (z.B. bestellender ArbeitgeberInnen, Behörden) mitgeteilt wird.

9. Preise, TeilnehmerInnenbeitrag

Der Veranstaltungsbeitrag ist vor Veranstaltungsbeginn zu entrichten. Skonti können nicht in Abzug gebracht werden. Teilzahlungen können im Ermessen von ipcenter.at vor Veranstaltungsbeginn vereinbart werden. Bei einem späteren Einstieg in eine Veranstaltung ist eine Ermäßigung des TeilnehmerInnenbeitrages nicht vorgesehen, dasselbe gilt bei einem vorzeitigen Ausstieg. Übernachtungen und Verköstigung sind – wenn nicht anders angeführt – im Veranstaltungspreis nicht enthalten. Werden Veranstaltungen in mehreren Teilen geführt, so kann die Veranstaltung, wenn in der Veranstaltungsbeschreibung nicht ausdrücklich anderes vorgesehen ist, nur als Ganzes gebucht werden. Die Möglichkeit zum Nachholen nicht besuchter Teile besteht nicht. Die genannten Preise verstehen sich zuzüglich Umsatzsteuer. Die Berechnung der Preise erfolgt in Euro. Für die Berechnung der Preise sind jeweils die am Tage der Lieferung (Anmeldung zu einer Veranstaltung) gültigen Preise maßgebend.

10. Zahlung und Aufrechnung

Die Rechnungslegung erfolgt entweder vor und/oder parallel mit (offene Veranstaltungen), oder umgehend nach Lieferung und/oder Leistungserbringung (etwa bei In-House-Veranstaltungen und Projekten). Zahlungen sind nach Rechnungslegung ohne jeden Abzug und spesenfrei fällig. Für Teilrechnungen gelten die für den Gesamtauftrag festgelegten Zahlungsbedingungen analog. Bei Aufträgen, die mehrere Einheiten umfassen, ist ipcenter.at berechtigt, nach Lieferung und/oder Leistungserbringung jeder einzelnen Einheit oder Leistung Rechnung zu legen. Der/die AuftraggeberIn ist nicht berechtigt, Zahlungen wegen behaupteter nicht vollständiger Lieferung, Gewährleistungsansprüchen oder Bemängelungen zurückzuhalten. Bei ipcenter.ateinlangende Zahlungen tilgen zuerst Zinseszinsen, die Zinsen und Nebenspesen, die vorprozessualen Kosten, wie Kosten eines beigezogenen Anwaltes und Inkassobüros, dann das aushaftende Kapital, beginnend bei der ältesten Schuld. Bei Zahlungsverzug werden von der ipcenter.atVerzugszinsen im gesetzlicher Höhe verrechnet. Bei Nichteinhaltung zweier Raten bei Teilzahlungen ist ipcenter.at berechtigt, Terminverlust in Kraft treten zu lassen und die gesamte offene Forderung fällig zu stellen. Eine Aufrechnung behaupteter Gegenforderungen des/der AuftraggeberIn gegen Ansprüche von ipcenter.at ist ausgeschlossen, es sei denn, diese Gegenforderungen sind gerichtlich festgestellt oder von der ipcenter.at schriftlich anerkannt worden.

11. Mahn- und Inkassospesen

Für den Fall des Zahlungsverzuges ist der/die AuftraggeberIn verpflichtet, ipcenter.at sämtliche von ihr aufgewendeten vorprozessualen Kosten, wie etwa Anwaltshonorare und Kosten von Inkassobüros, zu refundieren. Sofern ipcenter.at das Mahnwesen selbst betreibt, verpflichtet sich der/die AuftraggeberIn pro erfolgter Mahnung, einen Betrag von € 10,- zuzüglich zu den sonst anfallenden Verzugszinsen in banküblicher Höhe und Kosten zu bezahlen. Darüber hinaus ist vom/von der AuftraggeberIn jeder weitere Schaden, insbesondere auch der Schaden, der durch die Ausnützung von Kreditlinien entsteht, , unabhängig vom Verschulden am Zahlungsverzug zu ersetzen.

12. Geistiges Eigentum

ipcenter.at stehen alle Rechte an Unterlagen aller Art, der Gestaltung von Kursen und Lehrgängen, Konzepten, Unterrichtsbehelfen etc. zu, insoweit diese von ipcenter.at erstellt oder entwickelt wurden. Ohne vorherige schriftliche Genehmigung durch ipcenter.at ist, ausgenommen zum persönlichen Gebrauch, jede Verwendung, Verwertung, Reproduktion oder Vervielfältigung derartiger Unterlagen, auch auszugsweise, in jeder Form, insbesondere für eigene kommerzielle Zwecke, unzulässig.

13. Haftungsausschluss

Für persönliche Gegenstände der TeilnehmerInnen inkl. der bereitgestellten Lernunterlagen wird seitens ipcenter.at, auch im Falle eines Diebstahls, keine Haftung übernommen. Allenfalls zur Verfügung gestellte Ablageflächen können von den TeilnehmerInnen auf eigene Gefahr und eigenes Risiko verwendet werden. Aus der Anwendung der bei ipcenter.at erworbenen Kenntnisse können keinerlei Haftungsansprüche gegenüber ipcenter.at geltend gemacht werden.

14. Datenschutz

Alle persönlichen Angaben der TeilnehmerInnen werden vertraulich behandelt. Da diese Daten elektronisch gespeichert werden, weisen wir darauf hin, dass personenbezogene Daten weder an Dritte weitergegeben werden noch diesen zur Nutzung überlassen werden und ausschließlich internen Zwecken dienen. Mit der Anmeldung bzw. mit der Übermittlung der Daten willigen die TeilnehmerInnen bzw. InteressentInnen ein, dass personenbezogene Daten (Vor- und Nachname, Titel, Geburtsdatum, Geburtsort, Firmenname, Firmenadresse, Telefonnummer, E-Mail-Adresse, Zusendeadresse oder Privatadresse,) die elektronisch, telefonisch, mündlich, per Fax oder schriftlich übermittelt werden, gespeichert und für die Übermittlung von Informationen verwendet werden dürfen. Dies schließt auch den Versand des E-Mail-Newsletters an die bekannt gegebene(n) E-Mail-Adresse(n) mit ein. Eine Abmeldung vom Empfang des E-Mail-Newsletters ist jederzeit möglich. Sollten sich persönliche Daten geändert haben oder TeilnehmerInnen/InteressentInnen keine weiteren Zusendungen von ipcenter.at erhalten wollen, bitten wir, uns dies schriftlich (Email über Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!; Fax: 01 667 83 02-11 oder telefonisch 01 667 83 02-0) bekannt zu geben.

15. Datenänderung und Erklärungszugang

Änderungen von Daten, die für die Vertragsabwicklung von wesentlicher Bedeutung sind, hat der/die AuftraggeberInIn unverzüglich mitzuteilen. Hierzu zählen jedenfalls Änderungen von: Name, Anschrift, Rechnungsanschrift (bei elektronischer Rechnungslegung die dafür angegebene E-Mail-Adresse), E-Mail-Adresse, Telefaxnummer, Bankverbindung, Firmenbuch- oder sonstige Registernummer und Rechtsform. Bei nicht bekannt gegebener Änderung der Zustelladresse, Rechnungsanschrift, Faxadresse und/oder E-Mail-Adresse können Mitteilungen bzw. Übermittlungen an die zuletzt bekannt gegebene Adresse/Rechnungsanschrift bzw. E-Mail-Adresse erfolgen, und zwar wirksam ab jenem Zeitpunkt, zu dem sie ohne die Änderung unter normalen Umständen zugegangen bzw. (bei E-Mail) abrufbar gewesen wären.

16. Hinweis im Sinne der Gleichbehandlung

Zur leichteren Lesbarkeit sind die verwendeten Begriffe, Bezeichnungen und Funktionstitel zum Teil in einer geschlechtsspezifischen Formulierung angeführt. Selbstverständlich stehen alle Veranstaltungen – wenn nicht anders angegeben – gleichermaßen beiden Geschlechtern offen.

17. Gerichtsstand und anwendbares Recht

Für Streitigkeiten wird die Zuständigkeit des sachlich zuständigen Gerichtes in Wien vereinbart. Es gilt österreichisches materielles Recht. Die Anwendbarkeit des UN-Kaufrechtes wird ausgeschlossen. Für alle gegen eine/n VerbraucherIn, der/die im Inland seinen/ihren Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat, wegen Streitigkeiten aus diesem Vertrag erhobenen Klagen ist eines jener Gerichte zuständig, in dessen Sprengel der/die VerbraucherIn seinen/ihren Wohnsitz, gewöhnlichen Aufenthalt oder Ort der Beschäftigung hat.

ipforum Logo

reefness Logo

WIFI Hungaria Logo

WSC - Weidinger Social Coaching Logo